Offene Tür

Seit dem 6. Dezember 2017 hat die Cera ihre neuen Büros in der Leuvener Innenstadt. Dafür renovierte die Genossenschaft zwei historische Bauwerke und ergänzte sie um einen Neubauteil.

 

Mit der Restaurierung dieser zwei historischen Bauwerke – dem Hôtel d’Eynatten und dem Helleputte-Gebäude – kehrt die Cera zu den Wurzeln der Volksbank von Leuven zurück. Mit dem Neubau an der Ecke der Muntstraat und der Boekhandelstraat – dem Raiffeisen-Gebäude – quartiert die Cera das Entscheidungszentrum der Genossenschaft in der historischen Innenstadt ein.


Die Partner des Bauprojekts waren Robbrecht & Daem, Stabo, AR-TE und Studio Roma. Die Group Monument Vandekerckhove war Leitunternehmerin des gesamten Projekts und kümmerte sich auch um den Part der Restaurierung.

 

Paul Robbrecht legt seine Ansicht über das Cera-Gebäude dar: „Das Cera-Gebäude verkörpert die genossenschaftliche und gesellschaftliche Ambition, ist aber zugleich ein Gebäude, das sich in die Stadt einwebt und eine verbindende Allianz mit bedeutenden architektonischen Komponenten aus der Umgebung eingeht: dem Rathaus, dem Helleputte-Gebäude und dem Hôtel d’Eynatten. Das Gebäude ist eine Stadt in der Stadt.“

 

Für die Restaurierung der beiden historischen Bauwerke erhielt die Cera Subventionen der Flämischen Behörden.

Eine Stadt in der Stadt