D-Anteile

Die D-Anteile unterscheiden sich von den klassischen genossenschaftlichen B- und E-Anteilen. Bei Austritt mit B- und E-Anteilen erhält das Mitglied maximal sein eingezahltes oder nominales Kapital zurück. Beim Austritt mit D-Anteilen erhält der Teilhaber KBC Ancora-Aktien.

 

Cera spart für den D-Teilhaber, solange er seine D-Anteile hält, den mit den KBC Ancora-Aktien verbundenen Erlös. Diese angesparten Erlöse werden auch beim Ausstieg mit D-Anteilen ausgezahlt.

 

Um dem D-Teilhaber, solange er seine D-Anteile hält, eine ähnliche jährliche Vergütung wie für die B- und E-Anteile gewähren zu können, ist auch für die D-Anteile eine Genossenschaftsdividende vorgesehen; aber diese Genossenschaftsdividende wird von den angesparten Erträgen im Zusammenhang mit den KBC Ancora-Aktien abgezogen. Die kapitalisierte Differenz (KBC Ancora-Einnahmen abzüglich der inzwischen gezahlten Genossenschaftsdividende) wird jährlich zu einem Zinssatz ausgezahlt, der der Genossenschaftsdividende entspricht; sie wird „der angesammelte Dividendenüberschuss“ (kurz ADÜ) genannt. Dieses wichtige Prinzip wurde von den Teilhabern auf der außerordentlichen Generalversammlung vom 13. Januar 2001 gebilligt.

 

Das bedeutet konkret:

 

D-Anteile bieten die Aussicht auf eine jährliche Genossenschaftsdividende, berechnet auf das Stammkapital von 18,59 Euro.

 

Bei Austritt mit D-Anteilen wird dem Teilhaber dieses Nominalkapital nicht zurückgezahlt, sondern er erhält pro D-Anteil:

  • 4.2 KBC Ancora Aktien in Form von Sachwerten,
  • Den angesammelten Dividendenüberschuss (kurz ADÜ) in bar.

Seit 1998 wurden keine D-Aktien mehr ausgegeben.